Orgeln

OrgelChristuskirche08

Disposition der erneuerten Orgel in der Christuskirche Schwelm

I. Man. HW
Prästant 16'
Prinzipal 8'
Spitzgambe 8'
Koppelflöte 8'
Oktave 4'
Gemshom 4'
Quinte 2 2/3'
S.-Oktave 2'
Hohlflöte 2'
Mixtur 4-5-f. 1 1/3'
Trompete 16'
Span. Tromp. 8'
Tremulant
 
Koppeln:
II/I
III/I
IV/I
16'IV/I
II. Man. Pos.
Harfpenprinz. 8'
Holzgedeckt 8'
Quintade 8'
Prinzipal 4'
Rohrflöte 4'
Nasard 2 2/3'
Oktave 2'
Waldflöte 2'
Terz 1 3/5'
Larigot 1 1/3'
Blockflöte 1'
Zimbel 4-f 2/3'
Musette 16'
Krummhorn 8'
Tremulant
 
Koppeln:
III/II
IV/II
16'IV/II
 
III. Man. SW
Bourdon 16'
Prinzipal 8'
Flöte 8'
Doppelged. 8'
Salizional 8'
Schwebung 8'
Oktave 4'
Traversflöte 4'
Viola 4'
Harm.-aeth. 2 2/3' + 2'
Doublette 2'
Mixtur 4-5-f. 2 2/3'
Oboe 8'
Tremulant
 
Koppeln:
IV/III
16'IV/III
4'IV/III
IV. Man. SW
Rohrgedeckt 8'
Prinzipal 4'
Basson 16'
Tromp.-harm. 8'
Clairon 4'
Cornet 5-f. ab f°
Scharff 4-5-f. 2'
Tremulant
 
Koppeln:
16'IV/IV
4'IV/IV
Pedal
Untersatz 32'
Prinzipal 16'
Subbaß 16'
Pommer 16'
Oktavbaß 8'
Cello 8'
Gedecktbaß 8'
Zink 5 1/3-3 1/5'
Super-Oktave 4'
Flötgedeckt 4'
Nachthorn 2'
Hintersatz 5-f. 2 2/3'
Fagott 32'
Posaune 16'
Tromba 8'
Schalmei 4'
Tremulant
 
 
 
Koppeln:
I/P
II/P
III/P
IV/P
4'IV/P

Spielhilfen: Elektronische Setzerkombination mit 192 Speichermöglichkeiten, setzbare Crescendowalze.

Die Orgel wurde 1992 von der Orgelbaufirma Reinhart Tzschöckel, Althütte-Fautspach, erbaut.


OrgelStMarien2012

Disposition der Seifert-Orgel in St. Marien Schwelm
 

I. Manual
(Koppelmanual II+III) C-g3
 
II. Manual
(Hauptwerk) C-g3
 
1. Rohrbordun 16'
2. Principal (Prospekt) 8'
3. Doppelflöte 8'
4. Gedackt 8'
5. Octave 4'
6. Rohrflöte 4'
7. Quinte 2 2/3'´
8. Superoktave 2'
9. Cornett 5f (ab f) 8'
10. Mixtur 5f 2'
11. Cymbel 3f 1/3'
12. Trompete 16'
13. Trompete 8'
Tremulant
III. Manual
(Schwellwerk) C-g3
14. Rohrflöte 8'
15. Quintade 8'
16. Gamba 8'
17. Vox coelestis (ab c) 8'
18. Principal 4'
19. Flute octaviante 4'
20. Nasard 2 2/3'
21. Schwegel 2'
22. Terz 1 1/3'
23. Larigot 1 1/3'
24. Scharff 5f 1 1/3'
25. Basson 16'
26. Hautbois 8'
Tremulant
Pedal C-f
27. Principal 16'
28. Subbaß 16'
29. Quinte 10 2/3'
30. Octave 8'
31. Koppelflöte 8'
32. Gemshorn 4'
33. Hintersatz 5f 2 2/3'
34. Posaune 16'
35. Trompete 8'
36. Clairon 4'

Mechanik und Spielhilfen:

Schleifladen, mechanische Spiel- und elektrische Registertraktur, 36 klingende Register, 2 Tremulanten, 2.563 Pfeifen

Koppel II-P, III-P, 6 mechanische Setzer

Orgelbauer: Ramanus Seifert & Sohn, Kevelaer (1983)

Restauriert 2006 durch Orgelbau Romanus Seifert:
komplette Neuintonation und Stimmung nach Bach/Kellner (modifiziert)


OrgelErloeserkirche35

Disposition der Orgel in der Erlöserkirche Gevelsberg
 

Schwellwerk
I. Manual
Salizional 8'
Koppelflöte 8'
Prinzipal 4'
Gedackt 4'
Waldflöte 2'
Sesquialtera 2 2/3'
Septime 1 1/7'
Sifflöte 1'
Scharff 4fach 1'
Dulzian 16'
Oboe 8'
Tremulant
 
Hauptwerk
II. Manual
Pommer 16'
Prinzipal 8'
Rohrflöte 8'
Oktave 4'
Gemshorn 4'
Nasat 2 2/3'
Oktave 2'
Mixtur 6fach 1 1/3'
Trompete 8'
Tremulant
 
Brustwerk
III. Manual
Holzgedackt
Rohrflöte
Prinzipal
Quinte 1 1/3´
Cymbel 3fach 1/2´
Musette
Tremulant
 
 
Pedal
Prinzipal 16'
Subbaß 16'
Oktave 8'
Spitzgedackt 8'
Offenflöte 4'
Nachthorn 2'
Hintersatz 4fach 4'
Posaune 16'
Trompete 8'
Schalmei 4'
 
System:
Schleifladen mit mechanischer Spieltraktur, 36 klingende Register, 3 Tremulanten
 
Spielhilfen:
Elektrische Koppeln III/I, III/II, I/II, III/P., II/P., I/P.; Elektronische Setzeranlage (4000 Speicherplätze);
 
Disposition:
Magdalene Otte und Detlef Kleuker
 
Erbauer:
Detlef Kleuker, Orgelbauwerkstatt Brackwede, 1969

2014 wurde die Orgel von der Pfeifenorgel-Manufaktur Christoph Neuhaus aus Velbert umfangreich renoviert. Dabei wurde eine Koppel Brustwerk/Schwellwerk ergänzt und alle bisher mechanischen Koppeln wurden auf elektrisch gesteuerte Koppeln umgerüstet. Das Hauptwerk erhielt einen Tremulanten und die ursprüngliche elektrische Registertraktur wurde durch eine neue elektronische Setzeranlage mit 4000 Speicherplätzen ersetzt.

Im Zuge der Nachintonation der Orgel wurde die gleichschwebende Temperatur durch eine leicht ungleichschwebende Stimmung (Goll II) modifiziert.

Mehr-->


OrgelLiebfrauen3

Disposition der Orgel in der Liebfrauenkirche Gevelsberg
 

Hauptwerk I. Manual
Pommer 16’
Prinzipal 8’
Rohrflöte 8’
Oktave 4’
Spitzflöte 4’
Quinte 2 2/3’
Superoktave 2’
Mixtur 4-fach 2’
Trompete 8’
Koppel II/I

Schwellwerk II. Manual

Bleigedackt 8’

Gamba 8’

Schwebung (ab c0) 8’

Prinzipal 4’

Traversflöte 4’

Nasat 2 2/3’

Waldflöte 2’

Terz 1 3/5’

Scharff 4-fach 1’

Hautbois 8’

Tremulant

Pedal
Subbaß 16’
Prinzipalbaß 8’
Gedeckt 8’
Choralbaß 4’
Posaune 16’
Koppel I/P
Koppel II/P
Spielhilfen:
64 elektronische Setzerkombinationen mit acht einzeln sperrbaren Gruppen
 
Disposition: Siegfried Sauer, Hans G. Boßhammer, Karl Josef Nüschen, Ludger Janning
 
Erbauer: Orgelbau Siegfried Sauer, Höxter-Ottbergen 1993/94

Orgel evangelische Kirche Milspe

Disposition der Orgel in der Ev. Kirche Ennepetal-Milspe

I. Man. Hauptwerk
Prinzipal 8’
Koppelflöte 8’
Oktave 4’
Spitzflöte 4’
Nasat 2 2/3’
Waldflöte 2’
Mixtur 4-6-fach 1 1/3’
Holzdulcian 16’
Trompete 8’
Koppel II/I
 
II. Man. Brustwerk
Holzgedackt 8’
Rohrflöte 4’
Prinzipal 2’
Sesquialtera 2-fach 2 2/3’ und 1 3/5’
Oberton 2-fach 1 1/7’ und 8/9’
Sifflöte l’
Scharff 3-fach
Vox humana 8’
System:
Schleifladen mit mechanischer Spiel- und elektrischer Registertraktur
Erbauer:
Firma Emil Hammer-Orgelbau, Arnum bei Hannover 1969
Pedal
Subbaß 16’
Prinzipal 8’
Gedackt 8’
Oktave 4’
Nachthorn 2’
Mixtur 4-fach 2’
Posaune 16’
Koppel I/P
Koppel II/P

OrgelJohanneskircheVoerde

Disposition der Orgel in der Johanneskirche Ennepetal-Voerde

I. Man. Hauptwerk
Quintade 16’
Prinzipal 8’
Rohrflöte 8’
Oktave 4’
Gemshorn 4’
Waldflöte 2’
Quinte 1 1/3’
Rauschpfeife 2 2/3’–2’
Mixtur 5-fach 1 1/3’
Trompete 8’
Tremulant
Koppel II/I
 
II. Man. Hinterwerk (Schwellwerk)
Holzgedackt 8’
Flötgamba 8’
Prinzipal 4’
Blockflöte 4’
Nasat 2 2/3’
Oktave 2’
Terz 1 3/5’
Oktävlein l’
Scharfzimbel 4-fach 2/3’
Dulzian 16’
Trichteroboe 8’
Tremulant
 
Pedal
Subbaß 16’
Prinzipal 8’
Pommer 8’
Oktave 4’
Rohrflöte 2’
Baßzink 4-fach 2 2/3’ – 2’ – 1 1/3’ – 8/9’
Posaune 16’
Koppel I/P
Koppel II/P

System: Schleifladen mit mechanischer Spiel- und elektrischer Registertraktur

Spielhilfen: 2 Freie Kombinationen, Organum-Plenum

Erbauer: Firma Alfred Führer, Wilhelmshaven, 1973


OrgelHerzJesu

Disposition der Orgel in der katholischen Kirche Herz Jesu Ennepetal-Milspe

Hauptwerk (II)
Prinzipal 8'
Koppelflöte 8'
Oktave 4'
Hohlflöte 4'
Oktave 2'
Sesquialtera 2f
Mixtur 4-6f
Dulzian 16'
Trompete 8'
Tremulant
 
Rückpositiv (I) schwellbar
Gedackt 8'
Prinzipal 4'
Rohrflöte 4'
Oktave 2'
Blockflöte 2'
Quinte 1 1/3'
Scharff 4f
Krummhorn 8'
Tremulant
 
Pedal
Subbass 16'
Oktave 8'
Spitzgedackt 8'
Oktave 4'
Cornett 3f
Posaune 16'
Trompete 8'
Schalmey 4'
 
Koppeln I-II, I-P, II-P
System:
Mechanische Spiel- und Registertraktur
 
Erbauer:
Karl Lötzerich, Wolfhagen-Ippinghausen bei Kassel (die Firma existiert heute nicht mehr), 1972
 
Umsetzung nach Ennepetal 2005